16 Expertentipps für ein gutes Bewerbungsfoto

16 Expertentipps für ein gutes Bewerbungsfoto

Ein gutes Bewerbungsfoto ist wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Jobsuche. Wie aber erstellt man ein gutes Bewerbungsfoto?

1. Achten Sie auf ein gepflegtes Erscheinungsbild

Ein gepflegtes Erscheinungsbild ist für ein gutes Bewerbungsfoto und den Erfolg Ihrer Jobsuche wichtig, denn ein nachlässiges Äußeres kann schnell einen schlechten Eindruck erwecken. Daher ist ein gepflegter Haarschnitt, und für die Herren auch eine Rasur, Pflicht. Wenn möglich, gehen Sie vor dem Fotoshooting noch einmal zum Friseur. Falls Sie ein professionelles Haarstyling oder Make-up wünschen, sollten Sie entsprechende Preise einholen und Termine koordinieren.

2. Das richtige Outfit für ein gutes Bewerbungsfoto

Die Auswahl der Kleidung sollte dem Berufsbild, beziehungsweise dem Anlass entsprechend erfolgen. Nur was bedeutet das konkret? Beispiel: Im kaufmännischen Bereich sind häufig Anzug oder Kostüm – also Business Dresscode - üblich. Bewirbt man sich um eine Anstellung im Handwerksbereich sind die Ansprüche zumeist weniger formell. Generell gilt für die Jobsuche und die Bewerbung: Je höher die Position, desto formeller das Outfit für das Bewerbungsfoto.

Sinnvoll ist es auch, zwei verschiedene Outfits für das Shooting auszuwählen, so dass Sie am Ort des Fotoshootings, vor dem richtigen Hintergrund, gegebenenfalls noch einmal die Kleidung wechseln können. Sie sind noch unsicher? Dann lassen Sie sich am besten von Ihrem Fotograf beraten. Der besitzt die nötige Erfahrung.

3. Das richtige Bewerbungs-Outfit: Kontraste und Farben.

Wenn Sie das Outfit für Ihre Bewerbung auswählen, achten Sie unbedingt auch auf die Kontraste: Ein dunkler Anzug oder Blazer mit einem hellen Hemd/ einer hellen Bluse eignet sich optimal für Ihr Fotoshooting. Ein dunkler Anzug mit einem dunklen Hemd hingegen kommt auf einem Bewerbungsfoto nicht gut zur Geltung. Vermeiden sollten Sie auch zu laute Farben oder Muster. Gleiches gilt auch später für die Kleidung beim Bewerbungsgespräch.

4. Die richtige Vorbereitung für’s Fotoshooting: Make-up und Frisur

Achten Sie darauf, dass der Look auf Ihrem Bewerbungsfoto auch in etwa Ihrem reellen Erscheinungsbild entspricht - damit Ihr potentieller Arbeitgeber Sie später beim Bewerbungsgespräch auch wiedererkennt. Egal, ob Sie die sich für das Fotoshooting selbst stylen, oder diese Aufgabe einem professionellen Stylisten oder Make-up Artisten überlassen: Achten Sie unbedingt auf ein dezentes Makeup. Vermeiden Sie knalligen Lippenstift oder Liedschatten. Weniger ist in diesem Falle mehr! Auf dem Bewerbungsbild sollten Sie zwar attraktiv erscheinen, aber vor allem auch gepflegt, seriös und professionell. Einzige Ausnahme: Bei Brillenträgern kann das Augen Make-up etwas intensiver ausfallen, um die Augen hinter den Brillengläsern zu betonen.

5. Brille und Schmuck

Auch beim Thema Schmuck gilt: weniger ist mehr. Achten Sie darauf, dass Ihr Schmuck nicht zu auffällig ist, die Kette nicht zu bunt, und die Ohrringe nicht zu groß. Wenn Sie regelmäßig Brille tragen, so sollte diese auch auf Ihrem Bewerbungsbild nicht fehlen.

6. Der Gesichtsausdruck – die positive Ausstrahlung

Für Ihr gutes Bewerbungsfoto sollten Sie eine positive und optimistische Ausstrahlung vermitteln. Lächeln ist hier erlaubt, solange es nicht zu übertrieben oder aufgesetzt wirkt. Viele Menschen werden nicht gerne fotografiert, es fällt Ihnen schwer einen ungehemmten und unbeschwerten Gesichtsausdruck an den Tag zu legen. Geht es Ihnen auch so? Dann nehmen Sie doch einen guten Freund oder eine gute Freundin mit zum Fotoshooting! In der Regel fällt dann alles viel leichter.

Aktuelle Stellenangebote bei Poolia

7. Der Tag vor dem Fotoshooting

Haben Sie auch an alles gedacht? Ist Ihr Outfit komplett und zurechtgelegt? Ist die Kleidung gebügelt und knitterfrei? Am Tag vor dem Fotoshooting sollten Sie alles vorbereitet und organisiert haben. Am besten erstellen Sie eine kleine Checkliste. Gehen Sie früh schlafen, damit Sie am Tag Ihres Fotoshootings auch ausgeschlafen und frisch aussehen. Sollten Sie krank sein, oder sich nicht gut fühlen, macht es gegebenenfalls Sinn, den Termin zu verschieben.

8. Die richtige Platzierung des Bildes in Ihrer Bewerbung

Für die optimale Platzierung des Fotos in Ihrer Bewerbung gibt es in der Regel zwei Möglichkeiten: Auf einem separaten Deckblatt oder direkt im Lebenslauf. Beide Formen sind üblich. Im Vergleich zu früher werden die Bilder zumeist direkt als Datei eingebunden und im Zuge einer Online-Bewerbung verschickt. Die Bewerbung in Papierform mit einem Hardcopy-Foto ist kaum noch üblich, und bei den meisten Unternehmen aus praktischen Gründen auch nicht mehr erwünscht.

Integrieren Sie Ihr Bewerbungsfoto auf einem separatem Deckblatt, so sollten Sie das Foto in der Mitte der Seite, unterhalb des Titels, platzieren. Integrieren Sie Ihr Foto in Ihren Lebenslauf, sollten Sie es am besten rechts oder links oben, im oberen Drittel, unterhalb der Überschrift platzieren.

9. Die richtige Größe des Bewerbungsfotos

Ein einheitliches Format für die Größe eines guten Bewerbungsfotos gibt es nicht. Im Vergleich zu früher können je nach Bewerbung unterschiedliche Bildgrößen eingesetzt werden. Eine gängige Bildgröße bei einem tabellarischen Lebenslauf beträgt zum Beispiel: 4,5 x 6,5 cm. Bei einem Bewerbungs-Deckblatt kann die Bildgröße ca. 6x9cm betragen. Dies kann jedoch auch variieren.

10. Hochformat oder Querformat?

Gerade bei den Deckblättern einer Bewerbung werden immer häufiger auch Querformate verwandt. Was Sie bevorzugen liegt ganz bei Ihnen. Wir empfehlen zwei verschiedene Versionen des Bildes erstellen zu lassen. So sind Sie für alle potentiellen Einsatzzwecke gerüstet. Später testen Sie dann in Ihrer Bewerbung, was besser aussieht: bauen sie jeweils beide Versionen des Bildes - Hochformat und Querformat - in Ihre Bewerbung ein, und entscheiden Sie spontan.

11. Hintergrund Ihres Bewerbungsbildes

Erstellen Sie Ihr Bewerbungsfoto vor einem möglichst neutralen Hintergrund, damit dieser nicht von der Hauptperson – nämlich Ihnen – ablenkt. Ein optimaler Hintergrund ist entweder hell oder dunkel, und natürlich: ohne Muster! Übrigens: Die Farbe des Hintergrundes hat auch Einfluss auf die Farbe der Kleidung. Achten bei der Kleidungsauswahl auf Kontraste.  

12. Das richtige Licht ist entscheidend

Die Ausleuchtung des Bildes ist ein zentraler Faktor für das Gelingen eines guten Bewerbungsfotos. Sie trägt maßgeblich zur Qualität des Bildes bei. Im professionellen Bereich werden hierzu verschiedene Arten von Blitzen und indirekten Lichtquellen eingesetzt. Wir empfehlen daher, einen professionellen Fotografen einzuschalten.

13. Der richtige Ausschnitt / die richtige Perspektive und Bildausschnitt

Zeigen Sie sich von Ihrer Schokoladenseite! Der richtige Bildausschnitt für Ihr Bewerbungsfoto richtet sich nach dem Bildformat. In den meisten Fällen wird ein Hochformat verwandt. Je nach Einsatzzweck kann das Foto aber auch im Querformat erstellt werden. Grundsätzlich sollten mindestens Ihr Kopf und ein Teil des Oberkörpers  gut sichtbar sein. Bei einem Foto in Standard-Passbildgröße, Hochformat, beginnt der Bildausschnitt zumeist knapp oberhalb des Kopfes, und endet in etwa auf Höhe, oder knapp unterhalb des Kragens. Gelegentlich wird das Bild auch aus stilistischen Gründen leicht angeschnitten.

Zur Perspektive: Zeigen Sie sich von Ihrer Schokoladenseite! Zwar soll grundsätzlich Ihr komplettes Gesicht frontal zu sehen sein, doch ist eine leichte Drehung durchaus im Bereich des Möglichen. Lassen Sie sich von Ihrem Fotografen einen Vorschlag unterbreiten.

14. Die Farbauswahl: Farbig oder Schwarzweiß?

Die Auswahl der Farbe für das Bewerbungsbild liegt ganz bei Ihnen. Sowohl Farb- als auch Schwarz-Weiß-Fotos sind möglich. Gerade in letzter Zeit werden Schwarz-Weiß-Aufnahmen immer beliebter, da sie einen besonders intensiven und ausdrucksvollen Charakter besitzen. Wenn sie sich für ein Schwarz-Weiß-Foto entscheiden, sollten Sie hier unbedingt auf Kontraste achten.

15. Dateiformat und Dateigröße

Das gängigste Dateiformat für ihr Bewerbungsfoto ist ein JPEG oder JPG. Dieses können Sie in der Regel ganz einfach in Ihre Bewerbung integrieren. Achten Sie darauf, dass die Datei beim Einfügen in das Bewerbungsdokument nicht zu groß ist. Die komplette Bewerbung inklusive Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und Foto sollte 5 MB nicht überschreiten.

16. Lebensdauer des Fotos und Imagewechsel

Neue Frisur? Wenn Sich Ihre Frisur nach Erstellung des Bewerbungsfotos maßgeblich geändert hat, wie zum Beispiel von langhaarig auf kurz, oder von blond auf rothaarig, sollten Sie unbedingt ein neues Bild erstellen lassen! Das gleiche gilt, wenn Ihr Bewerbungsbild über 3 Jahre alt ist.


Weitere Tipps, wie Sie eine gute Bewerbung schreiben, finden Sie in diesem Artikel:  Eine gute Bewerbung schreiben – Tipps für eine gute Bewerbung

 >> Aktuelle Jobangebote finden Sie in unserer Poolia Jobbörse <<

Brauchen Sie Hilfe? Kontaktieren Sie Poolia! 0800-7665423 info@poolia.de